Dienstag, 30. März 2021

Filzschnüre und Frühlingsboten...

Hallo Ihr Lieben, aktuell ist es +21° warm, die Sonne scheint und der Frühling ist da!


Da bekommt man richtig gute Laune und das Arbeiten im Garten macht Freude.
Freude macht mir auch das Filzen in der Waschmaschine; da sind schon Taschen, Puschen, Utensilos und mehr entstanden. Einige Ergebnisse seht Ihr in den Anleitungen unter dem Headerbild.
Ich bin immer so gespannt, was die Waschmaschine nach dem Filzen heraus gibt und ob sie ihre Arbeit gut gemacht hat.


Neue Filzschnüre sind entstanden. Ich häkelte aus übrig gebliebenen Filzwollresten Luftmaschenketten und ließ sie im normalen Waschgang oder auch Feinwaschgang verfilzen. Diese brauchte ich für den Garten, damit ich Himbeersträucher, Pflanzen und Blumen die Stützen brauchen, festbinden kann. Damit erspare ich mir das Kaufen von anderweitigen Schnüren, sei es aus Plastik oder ähnlichem.
Die Schnüre sind stabil, weich und schonend, nachhaltig...


Gerne nutze ich sie auch einfach nur zur Dekoration...


 sozusagen als SchnickSchnack...


und damit die gehäkelten Osterhäschen nicht aus dem Garten hoppeln...


Yeah! große Freude! Lagen doch diese freudigen Überraschungen im Briefkasten. 
Wunderschön und mit viel Liebe zum Detail selbst gemachte Osterkarten...
von Maria 


und von Christa


Christa schickte mir Samen vom Boretsch mit, den ich noch aussäe, sind doch die momentanen Temperaturen gerade richtig dafür. Boretsch wollte ich immer schon mal im Garten haben und so habe ich bald blaue Blüten und die Bienen freuen sich auch... 

Ein herzliches Dankeschön Euch beiden für die gelungene Überraschung, meine Freude darüber ist riesengroß 🤩🤗💖


Herzliche Grüße in den Dienstagabend
Eure Traudi.


verlinkt mit:


Dienstag, 23. März 2021

Filethäkeln...


macht Spaß...

Ihr Lieben, als ich die Überschrift eintippte dachte ich so "Hey, im Moment häkelst du aber sehr viel!"  Hm... ich hab einfach Freude daran und häkeln geht schnell und wenn man erstmal im Fluss ist, noch schneller *lach*

Das Filethäkeln habe ich von meiner Mutti gelernt, sie mochte es sehr gerne und häkelte Decken, Gardinen und mehr... Es sind so wunderbare Erinnerungen!

Nun, mein neues Tuch ist auch in dieser Technik gehäkelt.

Hat Freude gemacht, denn ich häkelte mich von Röschen zu Röschen. 

Der Wollvorrat wird weniger!

Unsere Gartendame Arabella durfte es beim Fotoshooting im Garten umlegen, steht Ihr gut, oder?

80 Gramm 4fach Sockenwolle habe ich mit Nadel Nr. 31/2 verhäkelt. Die Anleitung ist aus Verena stricken, Herbst 2014. Modell Deva.


Als ich begann, das Tuch zu häkeln, lag Schnee und es war Anfang Februar.


Es ist ein kleines, feines Tuch und ich trage es sehr gerne.  
Nun habe ich noch 20 Gramm Wolle übrig und ich überlege, was ich mir daraus mache...


Tücher mag ich sehr gerne tragen, ob gestrickt oder gehäkelt. Ein Tuch in dieser Filethäkel-Technik machte ich mir 2014 schon einmal in einem wunderschönen Verlaufsgarn.

Im letzten Jahr legte ich es unserer Gartendame Eva Ida beim Fotoshooting um. Ja und da blieb es dann den ganzen Sommer; die Sonne brannte vom Himmel und die Farben des Tuches verblassten immer mehr...

Hier ein Erinnerungsfoto:
Yeah, dieses Foto macht mich glücklich; wenn ich drauf schaue, träume ich von lauen Lüften, Sonne, Wärme, dem Duft der Rosen, der Blumenvielfalt, Buddeln im Garten... hach ist das schön...
Geht es Euch auch so?
 


Herzliche Grüße
Eure Traudi.


verlinkt mit:



Mittwoch, 17. März 2021

Osterdeko

Guten Tag Ihr Lieben, 

fürs Osternest brauchte ich kleine Zweige zum Befüllen. Mein Weg war ein paar Schritte auf die Terrasse, wo die Kletterhortensie wächst. Sie wucherte vor sich hin und ein Schnitt tat nötig. 

Ich freue mich jedes Jahr aufs neue, wenn ich die Osterdekorationen aus dem Keller holen kann. So auch dieses weiße Häkelkörbchen. Aus einem Baumwollbändchengarn nach eigener Idee gehäkelt und mit kleinen, dicken Blümchen beschmückt.


Die klein geschnittenen Hortensienzweige legte ich lose ins Körbchen.


Die Menge reichte gerade.


In der Mitte habe ich eine Mulde ausgespart für das kleine Osterkörbchen.


Ein bisschen Holzwolle ins Nest, das Häschen sie gemütlich drauf und so sieht es aus...

Das bunte Körbchen häkelte ich nach der kostenlosen Schachenmayr-Anleitung S9402. Vielen Dank dafür. Am Rand habe ich eine kleine Änderung vorgenommen, statt Krebsmaschen häkelte ich Pikotmaschen. In der Anleitung wird noch ein Körbchen im Noppenmuster gezeigt; auch so schön...

Die Inspiration für den "Nestbau" holte ich mir bei der lieben Elisabeth/Tante Malis Gartenblog Auch hierfür ein herzliches Danke.

Herzlich Eure Traudi.

Wenn Werbung, dann unbezahlt und unbeauftragt und mit Freuden gehäkelt!

verlinkt mit Häschen-Challenge 

Froh und kreativ   Lieblingsstücke März   niwibo sucht...Ei, Hase, Huhn   creativsalat




Sonntag, 14. März 2021

Hauswurz oder Vorfrühlingsglück

Frühlingsblumen wie Schneeglöckchen, Krokusse oder Narzissen blühen schon bei uns im Garten und bald ist auch Tulpenzeit. Viele Fotos machte ich davon, doch dann blieb mein Blick am Hauswurz hängen.

Ich dachte, ich schreib mal über ihn, über seine hübschen Rosetten. Soweit ich mich erinnern kann, wuchsen die ersten Wurzen im Jahre 1996 bei uns auf der Terrasse auf einem Dachziegel. Es waren verschiedene Arten aufgepflanzt; der Hauswurz wurzelt flach und so braucht er wenig Erde.

Fotos davon machte ich nicht, schade, denn dann hätte ich Euch ein Ursprungsfoto zeigen können. Eine fotografische Leidenschaft hatte ich schon immer, aber so richtig begann sie, als ich mit dem Bloggen anfing, meine erste Digitalkamera bekam und von da an alles fotografierte, was mir so vor die Linse kam.

Das erste Foto also hier von 2009:


Das sind die übrig gebliebenen Rosetten, die sich behauptet haben. Dazwischen liegen kleine Steine, Austernschalen und eine Marmorkugel.


Zwischendurch wechselte auch immer wieder mal der Standort und hier habe ich mit Rosenblüten dekoriert.


Dieses ist ein Foto von 2019, groß ist sind die Rosetten geworden; die Marmorkugel und ein paar Steine, die kleinen Platz mehr hatten sind verschwunden, bzw. überwuchert. Das Moos hat sich in seiner Farbe verändert und ist zu einem dicken Polster heran gewachsen.


Hier ist es sehr deutlich zu sehen.


Im August 2020 überraschte mich mein Sofatiger mit einer Feuerschale und wir kauften auf dem hiesigen Töpfermarkt verschiedene Hauswurzen, wovon eine Sorte bereits die ersten Blüten zeigte. Die Schale hat ein Loch, damit das Wasser abfließen kann. Zum Bepflanzen nahm ich normale Gartenerde, die ich mit Sand mischte. Ein bisschen SchnickSchnack in Form von Porzellan- und Tonscherben und kleinen Steinen durfte auch nicht fehlen... Eben was fürs Auge...


Diese Sorte ist besonders schön, sie hat so feine, kleine Blüten. Nach der Blüte sterben die Rosetten ab, die geblüht haben.


Und wenn es regnet, wird der Regenschirm aufgespannt. Obwohl das eigentlich gar nicht nötig ist, denn die kleinen Wurzen sind widerstandsfähig...


Im Februar gab es hier soviel Schnee; das machte den Wurzen gar nichts aus.


Die Schneeverwehungen waren sehr heftig und die Feuerschale war eingeschneit bis auf einen kleinen vorwitzigen Ableger.


Diese Fotos machte ich heute um ca. 18:00 Uhr und so sehen Dachziegel und Feuerschale mit ihren Bewohnern heute aus. Sie haben den rauen Winter gut überstanden und ich hoffe, er kommt nicht zurück. Ein paar haben ihren Platz in den kleinen Betonköpfen gefunden, die ich selber mal gegossen habe.


Am Wochenende hat es mächtig gestürmt und geregnet.  So langsam flaut der Sturm ab und der Regen wird weniger. Bald haben wir den kalendarischen Frühlingsanfang, darauf freue ich mich sehr. Auch darauf, dass es ein bisschen wärmer wird und die Hauswurzen anfangen zu wachsen...

Mein Vorfrühlingsglück verlinke ich mit Gartenwonne

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Abend.
Herzlich Eure Traudi.


Sonntag, 7. März 2021

Neues Häkelkissen und willkommen im März

Ihr Lieben,
ich dachte der März bringt uns wärmere Temperaturen, aber nein, es ist immer noch so kalt und im Moment ist es am schönsten zu Hause.


Anfang Februar habe ich begonnen, ein Granny Square nach meinen Vorstellungen aus den übrig gebliebenen Wollresten meiner fertigen Vollpatentdecke zu häkeln. Die Kuscheldecke zeigte ich in diesem Post.

Nun sind es 9 Granny Squares geworden und ich schnitt heute den letzten Faden ab. Es wird ein Kissen, was sonst auch *lach*


Passt es doch in meine Kissensammlung, von denen ich Euch heute nur die Rückseiten zeige... Hihi... ein schöner Rücken kann auch entzücken...


Zusammen häkeln muss ich die Quadrate noch und hoffe, die Wolle reicht, weil auch noch die Rückseite gehäkelt wird. 


Viel ist es ja nicht mehr und ich hoffe, es reicht. 
Und so werden meine Wollreste immer weniger!


Der alte Gartengrill ist in die Jahre gekommen, hat Rost angesetzt und irgendwie habe ich mich an seinen nostalgischen Shabby-Charme gewöhnt. Bepflanzt ist er mit Stiefmütterchen, Priemeln und Hyazinthen. Der Bärlauch unten rechts im Foto wächst jetzt kräftig und auch die Kletterhortensie lässt ihre Knospen herausschauen.
Hoffentlich wird es bald wärmer.

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche mit viel Elan und Fröhlichkeit.